Beziehungsseminar

Menschliche Beziehungen (Partnerschaft)

Die spirituellen, traditionellen Lehren forderten häufig dass die spirituelle Praxis alleine, in der Stille oder Einsamkeit gemacht werden sollte. Diese Idee ist eine höchst spirituelle Übung. Es ist natürlich einfacher, als in der Beziehung, im Kontext im Alltag, im normalen Leben, der Familie, der Gemeinschaft, oder bei Krankheit.

Eine andere Form von Spiritualität in der Beziehung ist es, ein offenes, wichtiges Gespräch über ein heikles Thema zu führen. Ist man aufgeregt, ist es schwierig offen zu bleiben. Offen heißt, sich wirklich für die Erfahrungen des Anderen zu interessieren, ohne den eigenen Standpunkt verlassen zu müssen.

Leider ist es in Paarbeziehungen oft so, dass Geschichten und Reaktionen kommen die es nicht ermöglichen ein offenes Gespräch zu führen und vor allem zu spüren, was den Partner wirklich bewegt.

Was will mein Gegenüber, was meint er, was ist sein Anliegen an mich.

Wenn der Andere sein Anliegen äußert, sind wir meist, mit Hilfe unserer Stimme im Kopf, schon in der Zukunft damit beschäftigt, wie ich mich wehren könnte und somit ist es nicht mehr möglich das wahre Anliegen des Gegenübers zu hören.

Es wird impliziert wie er uns einschätzt usw. Ein Konzept wird entwickelt indem man glaubt zu wissen was der Partner meint und somit sind wir in einer so genannten Objektbeziehung.

Unsere Seele nimmt eine andere Form an.

Die Menschen mit denen wir Beziehung haben, kennen wir eigentlich nicht, auch wenn man schon sehr lange mit ihm/ihr zusammen gelebt hat.

Ein offenes Gespräch, mit einer Person zu führen die wirklich im "Hier und Jetzt" anwesend ist, ist eine Kunst.

Die Idee von Partnerschaft interessiert mich schon lange. Wo ist der Unterschied zwischen Partner und Freundschaft, wieso gibt es Unterschiede? Warum ist es Partnern oft nicht möglich ein offenes Gespräch zu führen und andersherum, was macht es möglich ein offenes Gespräch zu finden. Wenn man lange in Beziehung lebt merkt man dass die Paarbeziehung eine Wirkung auf die Seele hat und man fängt an anders zu leben, anders zu denken. Wie ist es mit der Sexualität? Seit vielen Jahren beobachte ich ein Phänomen in Beziehungen, dass die Sexualität an Attraktivität und Intimität verliert. Kinder die zur Welt kommen, werden wichtiger als der Mann/Frau, das heißt die Kinder haben oft mehr Stellenwert als der Partner. Immer wieder arbeite ich mit Paaren die sich vom Anderen nicht mehr gesehen fühlen. Die Ausrichtung unserer Erfahrung ist, dass wir dann ins Außen gehen und schauen…. Wer kann mich sehen.

Das Ziel der Therapie ist zu erforschen, was ist mein Problem, dass ich den Anderen nicht verstehe?

Was blockiert mich, dass mein Herz nicht offen ist?

Vera Fichter

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok